2 Arten Schuhe zu dehnen – für Leder oder Kunststoff

Drückende Schuhe sind ein Graus, aber leider merkt man oft erst nach einigen Stunden Tragzeit, dass sie doch nicht so bequem sind, wie man noch im Geschäft gedacht hat.

Im Laufe der Zeit habe ich wahrscheinlich alle gängigen Dehnungsmethoden ausprobiert, außer hineinzupinkeln. Aber abgesehen vom Aufwand, funktionieren die wenigsten gut und ohne den Schuh zu ruinieren.
Hier meine beiden Lieblingstricks – einer für Lederschuhe, einer für alle anderen.

 

  • Lederschuhe dehnen:

Der Trick ist ganz einfach und kommt ganz ohne Dehnungsspray  aus.
Man braucht nur einen Föhn, dicke Socken und eventuell etwas Lederfett.

Zunächst zieht man sich dicke Socken an und schlüpft in den Schuh. Dann föhnt man einfach alle drückende Stellen an. Das Leder muss sehr warm werden. Idealerweise bewegt man die Füße, während der Schuh wieder abkühlt. Das wiederholt man einige Male und – passt perfekt.
Ich reibe die Schuhe davor und danach mit Lederfett ein, denn die Hitze strapaziert das Material natürlich ein bisschen.

 

  • Alle anderen Schuhe dehnen:

Dieser Vorgang ist für alle Materialen, außer Leder geeignet. Man braucht nur einen kleinen, stabilen Plastikbeutel und ein Tiefkühlfach.

Zuerst füllt man den Plastiksack mit etwas Wasser und verschließt ihn sehr sorgfältig und möglichst ohne Luftblase. (Anschließend am besten kopfüber schütteln, um sicher zu gehen, dass er auch nicht ausläuft!)
Dann legt man ihn in den Schuh und achtet darauf, dass er die Stellen, die geweitet werden sollen auch gut ausfüllt. Nun kommt er für mindestens 6 Stunden ins Tiefkühlfach. Wenn das Wasser friert, dehnt es sich langsam aus, und der Schuh dehnt sich natürlich mit.
Meiner Erfahrung nach ist das die einzige Methode für Kunststoffschuhe,  die garantiert funktioniert.

Schreibe einen Kommentar